Handdesinfektion liegt voll im Trend

Die Nachfrage nach Produkten zur Handdesinfektion in Deutschland nimmt zu.

Das Angebot von Handdesinfektionsmitteln in unseren Drogeriemärkten wie dm und Rossmann ist riesig. Desinfektionssprays, Hygienetücher und antibakterielle Gels verschiedener Marken füllen ganze Regale. Manche Hersteller versprechen, 99,9 Prozent der Erreger mit ihren Produkten abzutöten, was die Kunden vor allem zum Zugreifen bei Probiergrößen verleitet. Bisher konnte allerdings noch nicht eindeutig nachgewiesen werden, dass antibakterielle Seife besser wirkt als normale. Eine Studie belegt jedoch, dass der Umsatz von Handdesinfektionsprodukten im Zeitraum von Mitte 2014 bis Mitte 2015 um 71 Prozent gestiegen ist.

Doch wie sinnvoll sind die Hygieneprodukte wirklich für den Verbraucher? Spezialisten sagen: „Für den Heimbedarf eines gesunden Menschen sind Desinfektionsmittel weitestgehend überflüssig. Man wird nicht gesünder, wenn man Desinfektionsmittel benutzt“. Auch das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) betrachtet die oft teuren Produkte als nicht notwendig. Nur in Ausnahmefällen, wie zum Beispiel bei ansteckenden Krankheiten, sind sie im Privathaushalt sinnvoll und notwendig, um eine Übertragung von Krankheitserregern zu vermeiden.

Entscheidend für die Wirkung ist die konsequente und korrekte Durchführung der Händedesinfektion und nicht die Auswahl des Mittels. Es ist auch zu beachten, dass in bestimmten Fällen die Anwendung von Desinfektionsmitteln sogar ein Risiko für die Gesundheit darstellen kann. Wer diese permanent anwendet, läuft Gefahr, die natürliche Hautflora zu beeinträchtigen. Im vermeintlichen Kampf gegen Krankheitserreger beschädigt man damit genau jene Barriere, die der natürlichen Abwehr der Erreger dient. Vor allem für empfindliche Leute und Menschen mit einer Neigung zu Allergien ist eine unbegründete Anwendung von Desinfektionsmitteln nicht ratsam.

Im Klartext bedeutet das, gründliches und regelmäßiges Händewaschen mit normaler Seife und Wasser reicht im Alltag aus um Keime zu entfernen, die über Gegenstände und zwischenmenschliche Berührungen aufgenommen werden – und das sogar nachweislich bis zu 95 Prozent! Besonders wichtig ist Händewaschen nach Toiletten-Benutzung, nach dem Aufenthalt in vollen öffentlichen Räumen wie der U-Bahn und vor dem Essen. Handdesinfektionsmittel außerhalb von medizinischen Einrichtungen sind höchstens dann angebracht, wenn man unterwegs ist und keine Möglichkeit hat, sich die Hände vernünftig zu waschen.

Ihre Apotheke vor Ort berät Sie gern über die Anwendung des richtigen Desinfektionsmittels. Das nächstbeste im Drogeriemarktregal zu greifen bringt wenig.